Wer die Geschichte erzählt, verändert den Film – Filme mit und ohne Sprechertext im Vergleich

🗓 Dienstag, 20. November 2018, 18 Uhr in Raum C 214

Adrian Oeser ist zu Gast in der Reihe „Stimmen aus der Praxis“ der Fachjournalistisk Geschichte in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Medien und Interaktivität

Zwei Filme, unterschiedliche Themen aber noch wichtiger: grundverschiedene Macharten. Der Filmemacher Adrian Oeser präsentiert zwei Arbeiten aus seinem Filmstudium, die in ihrem Aufbau verschiedenen Erzählweisen entsprechen. Die Dokumentation Bag Mohajer – Tasche des Flüchtlings porträtiert drei Geflüchtete, die aus den Resten der Schlauchboote und Schwimmwesten, die auf den griechischen Inseln stranden, Taschen nähen. Für sie ein Akt der Selbstermächtigung und ein Weg, ihre Geschichte an Orte zu tragen, an die sie selbst nicht reisen können. Der journalistisch gehaltene Film Von Neonazis und Superhelden – Die Kleinstadt Themar und der Rechtsrock porträtiert Themar in Thüringen. Hier finden seit dem vergangenen Jahr regelmäßig große Rechtsrockkonzerte statt, auf denen sich die militante europäische Neonaziszene vernetzt. Doch in dem Ort regt sich auch Widerstand gegen die rechten Umtriebe. Der Film lässt die verschiedenen Seiten zu Wort kommen und geht der Frage nach, wie die Neonazi-Aktivitäten den kleinen Ort verändert haben.

Nach den Screenings wollen wir diskutieren, wie die Wahl der Form die filmische Erzählweise beeinflusst.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ulrike Weckel

Ulrike Koppermann – Das visuelle Narrativ des Fotoalbums „Umsiedlung der Juden aus Ungarn“. Ein Einblick in die ‚Täterperspektive‘?

🗓 Mittwoch, 07. November 2018, 18 – 20 Uhr in Raum C 214

In der Kontroverse um die heutige Verwendung des Fotomaterials der SS in Ausstellungen, Publikationen oder Dokumentarfilmen überschneiden sich zwei Debatten: Zur Disposition steht die (Il-)Legitimität des Zeigens und Betrachtens von Fotografien, auf welchen Erniedrigungen, Gewalt und Leid zu sehen sind. Zugleich geht es um die Frage, inwiefern eine ideologische Vereinnahmung der Motive im Sinne einer ‚Täterperspektive‘ aktualisiert wird oder BetrachterInnen eigenständige Lesarten entwickeln.
Vor diesem Hintergrund will die exemplarische Untersuchung des heute ikonischen Fotoalbums „Umsiedlung der Juden aus Ungarn“ die ‚Täterperspektive‘ als analytische Kategorie erproben und diskutieren. Im Mittelpunkt stehen die Fragen, wie Sinngebungen der SS in der narrativen und fotografischen Repräsentation des Massenmordes interpretiert und dekonstruiert werden können und welche Grenzen beispielsweise die fragmentarische Überlieferung zum Entstehungsprozess des Albums dieser Analyse setzt.

„Stimmen aus der Praxis“ im Sommersemester 2018

🗓 Donnerstag, 07. Juni 2018, 18 Uhr in Raum C 214

Marc Lepetiti (Berlin), Ausführender Produzent Ufa-Fiction zum Thema:
„Keeping it real!
Wie „authentisch“ können historische Serien sein?“

 

🗓 Dienstag, 19. Juni 2018, 18 Uhr in Raum C 214

Ulla Menke (Bonn), Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation zum Thema:
„Folgen Sie mir unauffällig – Bloggende Geisteswissenschaftlerinnen, Twitterstorians und ihre Communities“

 

🗓 Dienstag, 05. Juli 2018, 18 Uhr in Raum C 214

Peter Mücke (Berlin), Korrespondent Bundespolitik
NDR Norddeutscher Rundfunk zum Thema:
„Politik-Journalismus“

 

Von der FaJo in den Beruf: Johanna Kaack, „ZDF-History“ — Geschichte im Fernsehen zwischen „Dokutainment“ und öffentlich-rechtlichem Auftrag

🗓 Dienstag, 30. Januar 2018, 18:30 Uhr in Raum C 113

Geschichte und Unterhaltung — wie passt das zusammen?
Als Gratwanderung zwischen Fakten und Fiktion gehört das sogenannte „Dokutainment“ zu einem der beliebtesten Vermittlungswege historischer Inhalte im Fernsehen. Wie Geschichten aus der Geschichte vor dem Hintergrund eines öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrages spannend aufbereitet und erzählt werden, hiervon berichtet Johanna Kaack. In ihrer redaktionellen Arbeit für das Fernsehformat „ZDF-History“ bedient sie tagtäglich die spezifischen Anforderungen dieses Mediums — und seines Publikums. Zugleich gibt sie Einblicke in ihren bisherigen Karriereweg vom Studium der Fachjournalistik Geschichte bis zu ihrer heutigen Position in der Redaktion Zeitgeschichte des ZDF.

Johanna Kaack ist Autorin, Schlussredakteurin und Chefin vom Dienst für das Format „ZDF-History“ in der Redaktion Zeitgeschichte, Absolventin der Fachjournalistik Geschichte

Von der FaJo in den Beruf: Sascha Schmidt, Auf der Suche nach Bildern

🗓 Dienstag, 16. Januar 2018, 18:30 Uhr in Raum C 113

Sascha Schmidt gibt uns Einblicke in seine aktuellsten Filmprojekte (u.a. „Hanomag – Aufstieg und Fall einer Legende“, NDR 2017; „Endstation Freistatt“, NDR 2016 – im Netz verfügbar) und berichtet aus der Praxis über Recherche und Einsatz von Archivfilmaufnahmen für Fernsehdokumentationen mit historischen Themen.

Polit-Journalismus im Zeitalter der Likes und Klicks

🗓 Dienstag, 05. Januar 2018, 18:30 Uhr in Raum C 113

Wie schreibe ich im Internet journalistisch spannend und unterhaltsam über Politik? Wie erreiche ich meine Leser und mache ich auf meine Artikel aufmerksam? Ist Facebook dabei mein Kooperationspartner oder Gegner?

Antworten auf diese Fragen gibt uns der ehemalige Fachjournalistik-Student Lennart Pfahler. Der Politikjournalist berichtet uns zudem über seinen Weg zur Huffington Post, über seinen Arbeitsalltag sowie seine seine Reisen in die USA, die Türkei und den Irak.

Alumni in “Stimmen aus der Praxis”

Im Wintersemester 2017/18 werden drei Absolventinnen und Absolventen der Fachjournalistik Geschichte an die JLU zurückkehren, um zu berichten, wie es nach ihrem Abschluss mit ihnen weitergegangen ist: Peter Mücke ist heute Korrespondent für Bundespolitik des NDR in Berlin, Lennart Pfahler ist seit einiger Zeit für die Huffington Post Deutschland unterwegs, unter anderem in der Türkei, und Johanna Kaack arbeitet in der Redaktion Zeitgeschichte des ZDF. Die Termine geben wir bekannt, sobald sie feststehen.

Sommerfest 2017

🗓 Donnerstag, 20. Juli 2017, 17:30 Uhr in Raum C 214 und Umgebung

Wir laden herzlich dazu ein, mit uns zu begutachten, welche Projekte in der Fachjournalistik Geschichte in den letzten beiden Semestern entstanden sind: Radioreportagen, ein TV-Magazin, zwei Filme, ein Audio-Walk, Online-Beiträge und Fotoessays.

Es gibt Getränke, Kuchen gerne noch backen und mitbringen, ab 19 Uhr beginnt das Sommerfest des Historischen Instituts auf der Wiese hinter der Cafeteria mit Grillstand.

FaJo-Summerschool: „Filmaufnahmen als Zeitmaschine?“

🗓 Montag, 28.08. bis Freitag, 01.09.2017 an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Historische Filmaufnahmen geben uns das Gefühl, in die Vergangenheit einzutauchen, sie miterleben zu können, dabei und vor Ort zu sein. Sie stellen faszinierende Quellen dar und bilden eine unverzichtbare Ressource für historische Dokumentarfilme. Die zunehmende Digitalisierung hat den Zugang zu historischem Filmmaterial deutlich vereinfacht. Doch stellen sich bei der Analyse und Verwendung historischer Filme vielfältige methodische Fragen. Die Summerschool „Filmaufnahmen als Zeitmaschinen?“ bietet in täglichen Workshops mit wechselnden Referentinnen und Referenten Einblicke in deren eigene historischen Arbeiten mit Filmen. Sie wendet sich an Studierende der Geschichtswissenschaft aus dem In- und Ausland. Die Unterrichtssprache ist deutsch.