Erstversuche in Sachen Fotoreportage

Natürlich kann das Fachjournalistik Geschichte-Studium nicht quasi nebenbei auch noch Fotojournalisten ausbilden. Aber mehr als beibringen, wie man scharfe, gut ausgeleuchtete und wohlproportionierte Fotos macht und was großartige von ordentlichen und die wiederum von schlechten Pressefotos unterscheidet, können wir in unseren Übungen schon.

Im Sommersemester 2015 haben sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen meiner Übung „Fotojournalismus“ erstmals an eigenen Fotoreportagen versucht. Sie hatten die Aufgabe, einen Protagonisten zu wählen und an mehreren Terminen mit der Kamera zu begleiten. Die fertige Fotogeschichte, bestehend aus acht bis zwölf Bildern, soll dem Betrachter einen Eindruck davon vermitteln, wer die fotografierte Person ist. Die Bilder sollen den (Berufs)alltag der Person zeigen und eine Vorstellung davon geben, wie deren Tag abläuft. Darüber hinaus sollen die Bilder die vom Fotografen wahrgenommene Atmosphäre vermitteln und den Betrachtern den jeweiligen Protagonisten näher bringen.

-Maria Irl, Lehrbeauftragte

jahn_thumb
Lisa Jahn
jelinski_thumb
Maurice Jelinski
paric_thumb
Alexander Paric
rezlav_thumb
Andreas Rezlav
riemann_thumb
Dennis Riemann
SONY DSC
Marvin Schieben