4-Jährige Forschungsstelle (zur Promotion) im Bereich Fernsehgeschichte

Am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen, Fachbereich 04 Geschichts- und Kulturwissenschaften, ist in dem drittmittelfinanzierten Sonderforschungsbereich/
Transregio 138 „Dynamiken der Sicherheit. Formen der Versicherheitlichung in histori-scher Perspektive“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2021 eine Teilzeitstelle im Umfang von 65% einer Vollbeschäftigung mit einer/einem

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiter

zu besetzen. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag Hessen (TV-H).

Aufgaben:
Mitarbeit in dem Teilprojekt „Angst vor Verbrechen? Mediale Dramatisierungen und die Reaktionen des Publikums“, insbesondere in einem Arbeitsvorhaben zum internationalen Vergleich und historischen Wandel von Real Crime Shows im Fernsehen der BRD, Großbritanniens, der USA, der Niederlande und Frankreichs im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts. Die Sendungen „Aktenzeichen XY… ungelöst“, „Crimewatch UK“, „America’s Most Wanted“, „Opsporing verzocht“ und „Témoin no. 1“ inzenierten alle per Reenactment reale Verbrechen und forderten die Zuschauer auf, sogenannte sachdienliche Hinweise zur Ergreifung der Täter zu geben. Verglichen werden sollen die Konzepte der Sendungen und ihre Macharten, die jeweiligen gesellschaftspolitischen und medialen Rahmenbedingungen, die Resonanz des Publikums sowie die Anschlusskommunikation über die Sendung und ihre möglichen Effekte. Dieses Forschungsvorhaben erarbeiten Sie selbständig (unter Anleitung), gleichzeitig sind Sie eingebunden in die Arbeit des SFB und beteiligen sich an dessen Diskussionen über die Geschichte der Versicherheitlichung.

Anforderungsprofil:
Sie verfügen über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Geschichte oder historisch orientierter Medien- oder Kulturwissenschaft, über Sprach-kenntnisse in Englisch sowie in Niederländisch und/oder Französisch und über ein wissenschaftliches Interesse an Fernsehgeschichte und Medienanalyse.

Die Justus-Liebig-Universität Gießen strebt einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich an; deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Die Justus-Liebig-Universität versteht sich als eine familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens 155/18480/04 mit den üblichen Unterlagen bis zum 25.01.2018 an Frau Prof. Dr. Ulrike Weckel, Historisches Institut, Otto-Behaghel-Str. 10 C 35394 Gießen (Nachfragen ggf. an ulrike.weckel@uni-giessen.de). Bewerbungen Schwerbehinderter werden – bei gleicher Eignung – bevorzugt.

Wir bitten, Bewerbungen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.
http://www.inst.uni-giessen.de/stellenmarkt/pdf/stelle0010368.pdf