Fotografische Öffentlichkeit. Der Markt für Pressebilder in Westeuropa und den USA 1880-1945

🗓 Mittwoch, 3. Mai 2017, 18:00 Uhr in Raum C 214

Dr. Malte Zierenberg ist zu Gast im Oberseminar Neuere und Neuste Geschichte.

Die globale Welt des 20. Jahrhunderts wurde maßgeblich über Massenbilder hergestellt, die seit der Jahrhundertwende immer häufiger ihren Weg in Zeitungen und Magazine fanden. Anders als Texte überwanden Pressefotografien scheinbar mühelos Räume und Grenzen und wurden so Wegbereiter für geteilte Wahrnehmungen und Beschreibungen der Gegenwart. Eine westliche Image Community entstand, eine fotografische Öffentlichkeit, die über den neuen Bildermarkt Vorstellungen von Politik und Gesellschaft verhandelte.

Der Vortrag geht der Entstehungsgeschichte dieses Gestaltwandels der Öffentlichkeit nach und fragt, auf welche Art und Weise der Markt für Bilder eine Ikonografie der Gegenwart ausbildete, die bis in unsere Zeit das Bild vom Leben und von den Problemen moderner Gesellschaften mitprägt.

Malte Zierenberg ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zu seinen Schwerpunkten zählen stadt-, medien- und wirtschaftshistorische Themen. Er war u.a. Forschungsstipendiat der Gerda Henkel Stiftung und Associate Fellow am Pembroke College der University of Cambridge.